Ich sprühe vor Energie

 

Ich möchte diese ausgelutschte Floskel, „Ist das Glas nun halb voll oder doch halb leer“, eigentlich gar nicht erwähnen.


Mir gefällt da der Ausdruck von Frank Wilde (Deutschlands bekanntester Motivationstrainer),

Gewonnen oder verloren wird immer zwischen den Ohren“ 

viel besser.

 

In diesem Bericht zeige ich dir wie Du dein Unterbewusstsein, mit der Technik positiver Affirmationen, wieder zu deinem mächtigsten Verbündeten machst.

Positive Affirmationen sind nichts anderes als positive Bestätigungen. Diese positive Bestätigung wiederholst Du mehrmals täglich und das für einen Zeitraum von ein paar Wochen. Die Zeit die Du dafür täglich beanspruchst, sind nur wenige Minuten.  Affirmationen werden immer im „präsens“ gesprochen.

Zum Beispiel:   

                             „Ich sprühe vor Energie und Charme.“

                             „Ich strotze vor Kraft.“

                             „Ich fühle mich vollkommen sicher.“

 

Verwende für positive Affirmationen niemals „Weichmacher“.
Damit bezeichne ich Wörter wie:

könnte, hätte, wollte, würde, vielleicht, irgendwann, eventuell, usw.

 

Stell dir mal vor Du wärst ein Käufer/eine Verkäuferin und würdest bei einem  Unternehmen anrufen. Du möchtest dein neues Produkt vorstellen und dieses Telefonat würde wie folgt ablaufen:

 

A) „Guten Tag, mein Name ist Herr/Frau …von der Innovativ AG. Wäre es vielleicht möglich, dass Sie, wenn es Ihnen nichts ausmacht, mich eventuell mit Ihrem Geschäftsführer Herrn Müller verbinden. Vielleicht würde er es unter Umständen begrüßen, wenn er mit unserem Produkt irgendwann etwas Geld sparen könnte.“

Oder

B) „Guten Tag, mein Name ist Herr/Frau …von der Innovativ  AG. Bitte verbinden Sie mich mit Herrn Müller, ich bin mir sicher er erwartet schon meinen Anruf, schließlich spart er durch mich eine menge Geld!“

… na was glaubst Du, wer bekommt den Termin bei Herrn Müller?

 

Und genau so (!) reagiert und funktioniert unser Unterbewusstsein.

Wir benutzen oft die o.g. „Weichmacher“ weil wir höflich sein möchten, aber durch sie wird unsere Aussage unverbindlich und schwach.

Suche dir zwei/drei Ziele aus, die Du in deinen positiven Affirmationen benennst.

Am besten sprichst Du deine positive Bestätigungen laut und mit fester Stimme aus. Das solltest Du mindestens dreimal täglich wiederholen. Entweder immer wenn sich  dir dazu eine Gelegenheit bietet, oder Du bindest diese in feste Rituale ein, wie zum Beispiel im Badezimmer nach dem Zähneputzen, oder auf dem Weg zur Arbeit. Vielleicht auch vor dem Schlafengehen.

Gerne kannst Du auch die folgende, von mir gesprochenen positiven Bestätigung, nach sprechen. Besser ist es natürlich wenn Du dir eigene, die genau auf deine Situation und Lebensphase passen, ausdenkst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Springe zur Werkzeugleiste